Flüchtlingsströme in Goma

Kirima, die neueste Geschichte:

Flüchtlinge in Goma

Wir schreiben den 11. Februar 2024, den Sonntag des Karnevals in Deutschland, aber in Goma sollte es eigentlich ein gewöhnlicher Sonntag sein. Zumindest dachte das Kiyata, der dank eines kleinen Stipendiums in Goma studiert.

Die Stadt war seit langem belagert durch die M23. Die Bevölkerung wurde bereits aus vielen Gebieten vertrieben, was eine Landbrücke zwischen den Bergbaugebieten des Kongo, Ruandas und Ugandas schuf.

Mit Hilfe schwerer Waffen aus Uganda und Ruanda setzten sie in den letzten Tagen ihren Vormarsch fort. Dann fielen Granaten und Raketen auf Flüchtlingslager und Wohngebiete in der Stadt Sake, 15 km vom Stadtrand von Goma entfernt, der Provinzhauptstadt von Nord-Kivu.

Und an diesem Morgen waren viele Flüchtlinge in der Kirche, ohne Geld, ohne Essen, ohne Obdach. Kiyata weiß, was das bedeutet, denn auch er hat seine Familie verloren und nur knapp überlebt. Er musste ebenfalls das Leben eines Flüchtlings führen. Wie könnte er sein Herz verschließen gegenüber den Bedürfnissen der Menschen?

Zuerst sieht er ein fünfjähriges Mädchen, Gloria, sie lebte etwas weiter westlich von Sake, mitten in der Frontlinie, und floh mit allen anderen während des Angriffs. „Sie spricht nicht!“ beschrieb Kiyata das Mädchen später, aber ihre Schwester wurde mit ihr befreundet.

Elimu Kayutabi ist ein 39-jähriger Bauer aus der Region. Er hatte Frau und Kinder verloren und unterwegs einige unbegleitete Kinder aufgenommen, darunter dieses Mädchen. Vielleicht erinnerte er Kiyata an seine verlorene Familie, also nahm er sie zusammen mit Roland Kitambo, 12 Jahre alt, auf.

Schließlich kam Patrice Lugata ein siebenjähriger Junge, der ebenfalls zu dieser Gruppe gehörte.

Sie alle haben ihre Familie verloren. Das bedeutet nicht, dass sie tot sind, sondern eher, dass sie vielleicht anderswo in Goma angekommen sind. Aber wie würden sie sie finden?

Kiyata hat jetzt Schwierigkeiten. Natürlich reicht sein Stipendium nicht für vier zusätzliche Personen aus. Aber so sind die Menschen nun einmal. Sie versuchen zu helfen, auch über ihre Möglichkeiten hinaus.

Kiyata ist nur einer von 250 Haushalten einer der Hunderten von Kirchen in Goma und mit 4 Personen hat er eine unterdurchschnittliche Unterkunft. Der Durchschnitt läge bei sieben Personen, sagt Jonathan Mbula von der Koordination der humanitären Hilfe der CBCA.

Das bedeutet, dass etwa 1.200 Personen in seiner Kirche untergebracht wurden. Andere wurden in Schulen untergebracht, was den Unterricht unterbrach. Andere gingen nach Ruanda.

Und viele andere haben nichts und leben auf der Straße.

In der Zwischenzeit fließen die Rohstoffe des Kongo weiter nach Ruanda im Austausch gegen mehr Waffen für die M23, das ist sicher für die Bewohner von Goma.

Jonathan Mbula hat die Situation für seine Gemeinschaft berechnet. Er braucht etwa 60.000 Dollar für Zelte und Nahrungsmittel. Für ganz Goma bedeutet das wahrscheinlich einen Bedarf von 10 Millionen Dollar oder mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert